Startseite sued-café  |  Kontakt  |  FAQ  |  Suche  
Mitglieder
salvana, 25
 
carolinana, 49
Tel Aviv
anysha, 43
 
wyattearp, 66
 
dschini87, 27
 
liborio.b, 26
 
born9nov, 63
München
pat03, 26
 
fortunaoh, 29
 
hellboy69, 45
 
meryem_besni, 54
Unterschleißheim
vobro, 46
Wuppertal
mobidal, 56
Bad Tölz
charmzou, 55
Frankfurt
suedle, 112
 
kvwupp, 47
 
lmx, 51
Stuttgart
bgresser, 66
Göppingen
fair-play, 50
 
lavinia7, 38
 
sonnensohn, 28
Hamburg
emuc1
München
lnz, 35
 

  vorherige Seite    1  |  2    nächste Seite  


Forum
13.01.2010  baby_doll  Ein Glückstag ist das wieder heute.......

 
Deliver
Mittwoch, der 13. Januar 2010, ein guter Tag für nicht-abergläubische RealistInnen.......

"13. Januar 1898: Der französische Autor Émile Zola veröffentlicht seinen offenen Brief J?accuse?! (Ich klage an?!) zur Dreyfus-Affäre an den französischen Staatspräsidenten Félix Faure. Der Artikel führt zur Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Alfred Dreyfus und letztendlich zu seiner Rehabilitation, allerdings auch zu zahlreichen Schikanen gegen Zola selbst, unter anderem einer Anklage wegen ?Diffamierung?."

http://de.wikipedia.org/wiki/13._Januar

Es gibt viel zu tun noch ......

meint Frau "Baby" Doll

 
12.01.2010  bgresser  Krankheit als Herausforderung

 
Deliver
?Patienten tragen ihren eigenen Arzt in sich. Sie kommen zu uns und wissen nichts von dieser Wahrheit. Das Beste, was wir tun können, ist, dem inneren Heiler unserer Patienten die Chance zu geben, seine Arbeit zu tun.? Albert Schweizer
Von Placebo-Wirkungen sprechen wir, wenn eine Zuckerlösung ähnliche Heilwirkungen zeigt, wie das getestete Medikament.
Über solche Wirkungen gibt es viele Erklärungen, aber keine Gewissheit. Ebenso die erstaunlichen Wendungen zu Heilerfolgen bei als unheilbar geltenden Kranken.
Krankheiten sind bei Kindern in der von beachtenswerten Entwicklungen in ihren Fähigkeiten begleitet.
Wenn wir uns erinnern, wie große Erfolge in unserem Leben zustande kamen, stoßen wir auf Leistungen unserer Intuition, die den entscheidenden Ausschlag gegeben haben.
Die Zonen unseres Geistes oder unserer Seele, die wir Unbewusstes oder Unterbewusstsein nennen, verfügen über Fähigkeiten und Informationen, die unseren bewussten Verstand wie einen Blinden aussehen lassen, der mit seinem Stock nach Widerständen tastet und willkürliche Schlussfolgerungen darüber macht, worauf er gestossen war.
Hypnose und Suggestion sind durch neue Methoden für Menschen ohne fundierte Fachkenntnisse zugänglich geworden. Autogenes Training ist das wohl bekannteste Beispiel dafür.
Wir können uns die Türen zu den kreativen Potentialen unserer Fantasie und unbewusster Regionen unseres Geistes öffnen und uns für die Auseinandersetzung mit schweren Herausforderungen wertvolle und oft entscheidende Hilfen erschließen.

 
12.01.2010  bgresser  Krankheit als Herausforderung

 
Deliver
?Patienten tragen ihren eigenen Arzt in sich. Sie kommen zu uns und wissen nichts von dieser Wahrheit. Das Beste, was wir tun können, ist, dem inneren Heiler unserer Patienten die Chance zu geben, seine Arbeit zu tun.? Albert Schweizer
Von Placebo-Wirkungen sprechen wir, wenn eine Zuckerlösung ähnliche Heilwirkungen zeigt, wie das getestete Medikament.
Über solche Wirkungen gibt es viele Erklärungen, aber keine Gewissheit. Ebenso die erstaunlichen Wendungen zu Heilerfolgen bei als unheilbar geltenden Kranken.
Krankheiten sind bei Kindern in der von beachtenswerten Entwicklungen in ihren Fähigkeiten begleitet.
Wenn wir uns erinnern, wie große Erfolge in unserem Leben zustande kamen, stoßen wir auf Leistungen unserer Intuition, die den entscheidenden Ausschlag gegeben haben.
Die Zonen unseres Geistes oder unserer Seele, die wir Unbewusstes oder Unterbewusstsein nennen, verfügen über Fähigkeiten und Informationen, die unseren bewussten Verstand wie einen Blinden aussehen lassen, der mit seinem Stock nach Widerständen tastet und willkürliche Schlussfolgerungen darüber macht, worauf er gestossen war.
Hypnose und Suggestion sind durch neue Methoden für Menschen ohne fundierte Fachkenntnisse zugänglich geworden. Autogenes Training ist das wohl bekannteste Beispiel dafür.
Wir können uns die Türen zu den kreativen Potentialen unserer Fantasie und unbewusster Regionen unseres Geistes öffnen und uns für die Auseinandersetzung mit schweren Herausforderungen wertvolle und oft entscheidende Hilfen erschließen.

 
10.01.2010  baby_doll  Gespräch beim Psychiater

 
Deliver
Wahre Begebenheit, kein Witz.

Kommt ein Mann zum Psychiater:
M : "Herr Doktor, immer in Gesellschaft habe ich ein großes Problem. Manchmal überkommt mich so ein plötzlicher Harndrang und Blasenschwäche, daß ich es oft nicht mehr rechtzeitig zur Toilette schaffe und mir dann unterwegs in die Hose mache. Das ist mir sowas von peinlich, ich könnte dann immer in den Boden versinken vor lauter Scham und der nassen Hose, die jeder sieht."

P: "Ach, das ist doch weiter nicht schlimm, wenn das mal passiert. Schlimm dagegen ist Ihr Schämen! Also lassen Sie das Schämen doch bleiben und ihr Wasser laufen und Sie bleiben körperlich und psychisch gesund, andernfalls nehmen ja Körper und Psyche Schaden.

M: "Danke Ihnen, Herr Doktor, auch recht schön für diesen wirklich guten Rat, und vergellt's Ihnen auch der liebe Gott recht bald schon, ich und auch meine Krankenkasse scheiden ja jetzt und auch in Zukunft dafür leider aus ! "

Jou werkli.....

Guuure

B. D.

 
08.11.2009  baby_doll  Opfer als Täter -- welche Rolle spielt Gisela Friedrichsen vom SPIEGEL dabei ?

 
Deliver
DAS DOSSIER
Opfer als Täter
---------------------------------

Die deutsche Strafjustiz hat ein Problem: Seit 20 Jahren macht sich die Spiegel-Reporterin Gisela Friedrichsen (in Nachfolge von Mauz) zur Richterin der Richter. Sie beeinflusst Prozesse und Urteile und weiß immer schon vor dem Richter/der Richterin, wer unschuldig ist - auffallend oft die als Kinderschänder und Frauenmörder Angeklagten - und wer lügt: meist die Opfer. - Eine Analyse der fatalen Folgen dieser Berichterstattung. Ein Gespräch mit einem der Opfer, der Pflegemutter im Fall Pascal. Und ein offenes Wort der Gerichtsgutachterin Prof. Elisabeth Müller-Luckmann.
---------------------------
http://www.emma.de/dossier_opfer_als_taeter_2009_20.html

 
28.08.2009  lao-c  Wege der Heilung

 
Anonymous_small
Hallo Nachdenkliche,

danke für deine Antwort.

Ich habe sehr viele CDs von Robert Betz. Ich habe mir viele gekauft... und dann noch mehr kopiert und geschenkt bekommen (schön dass Robert Betz ausdrücklich das Kopieren und Weitergeben seiner CDs erlaubt).

Heute höre ich jedoch nicht mehr seine Vorträge, sondern mache nur noch manchmal die Meditationen mit Hilfe der CDs - einfach dann, wenn ich Lust habe, eher von außen geführt zu werden. Oft gehe ich jedoch auch ohne CD in mich, und mische mir aus den vielen Wegen die ich kenne, ganz flexibel meine eigene Methode....

Du schreibst:
> Festgestellt habe ich auch, dass es glaube ich nicht möglich ist, einen Wandel
> in sich zu initiieren, so empfinde ich das, ohne entsprechende Anleitungen
> wie Selbsterfahrungsgruppen, Therapie usw.!
Ich denke, wenn man Selbsthilfe-Methoden anwendet, dann ist es hilfreich, wenn man eine gewisse Fähigkeit zur Selbstreflexion hat, und insbesondere auch die Fähigkeit, wahrzunehmen, was in einem vorgeht. Ob es funktioniert kommt natürlich auch auf die Schwere der eigenen Themen an.
Ich selbst habe Therapieerfahrung (und hier auch die Fähigkeit, in mich zu spüren, erworben). Heute finde mich selbst jetzt jedoch mit meinen verschiedenen Selbsthilfemethoden effektiver.... (Zumindest dann, wenn ich mich meinen Themen wirklich zuwende. Manchmal tendiere ich dazu, sie zunächst mal einige Zeit vor mir her zu herschieben...).

Ich denke schon, dass es auch ein Akt der Selbstliebe ist, sich von außen Hilfe zu holen, wenn man sie braucht.... Allerdings packen die Methoden der offiziellen Psychotherapie die Probleme meiner Ansicht nach nicht an ihrem eigentlichen Kern - da ist es also schwierig, den richtigen Weg zu finden....

Viel Spaß, wenn du am Wochenende hier noch mehr lesen magst

Liebe Grüße

vom Lao-C

 
26.08.2009  nachdenkliche  Innere Einstellungen

 
Deliver
@Lao-C

Guten Morgen, Lao-C,

vielen Dank für Deine Nachricht.

Robert Betz kenne ich auch, seine CDs hörte ich einige Male an und konnte feststellen, dass es besser ist, sie nicht regelmäßig zu hören, da das Unbewusste erst einmal verarbeiten muss, was da über die Worte von Betz in es vordringt - so ist es eben mir ergangen. Durch den Abstand merkte ich dann im Laufe der Zeit, dass in gewissen Situationen mein Verhalten durch das Gehörte oftmals wie gelenkt wurde, so dass ich einen Haken schlug, wenn alte Verhaltensweisen wieder zum Vorschein kamen.

Festgestellt habe ich auch, dass es glaube ich nicht möglich ist, einen Wandel in sich zu initiieren, so empfinde ich das, ohne entsprechende Anleitungen wie Selbsterfahrungsgruppen, Therapie usw.! Wichtig ist in meinen Augen, erst einmal mit sich klar zu werden und mit sich ins Reine zu kommen!

Da ich berufstätig bin, werde ich erst am Wochenende Deine Bemerkungen lesen können, das passt nicht ins Büro.

Einen schönen Tag und liebe Grüße!
Nachdenkliche


 
24.08.2009  lao-c  Glücklichsein

 
Anonymous_small
@ fair-play und @ All

Hallo,

schade, dass sich das Thema *Glücklichsein* jetzt auf 2 Unterforen aufspaltet.

Ich habe im Unterforum "Glücklichsein" (http://suedcafe.sueddeutsche.de/tag/gluecklichsein) bereits einige Beiträge zum Thema geschrieben.... Dort steht auch meine Frage, auf die du, fair-play, dich beziehst.... und dort würde ich auch gerne das Thema noch etwas vertiefen und noch ein paar Gedanken von mir einbringen....

Jedenfalls habe ich dort jetzt meine Antwort hineingestellt....

L.G. vom Lao-C

 
24.08.2009  lao-c  Gefühle, innere Einstellungen und Vorstellungen

 
Anonymous_small
Hi Nachdenkliche,

ich wende die von dir genannten Methoden ebenfalls bei mir an - und kann sie ebenfalls empfehlen.

Safi Nidiaye "Körperzentrierte Herzensarbeit" wende ich allerdings in der abgewandelten Version an, wie Robert Betz sie auf einigen seiner Meditations-CDs anleitet. (Dies sagt mir persönlich mehr zu, ist jedoch Geschmackssache!) - Ich finde diese Methoden sehr gut um Gefühle, wenn man sie einmal erschaffen hat(!), zu Ende zu fühlen, damit sie "erledigt" sind.... und nicht mehr als Blockierungen im Körper hängen....

Ebenso wende ich Methoden an, um meine tiefen inneren Glaubenssätze, Einstellungen und Vorstellungen über mich, die Anderen, das Leben zu untersuchen. Hier verwende ich manchmal auch "The Work" an (ich kann Byron Katies Buch "Lieben, was ist" ebenfalls sehr empfehlen) - meist jedoch eher die Optionsmethode / den Optionsdialog, welcher mir zusätzlich noch sehr präzise zeigt, wie ich mit meinen inneren Vorstellungen meine Gefühle erzeuge.... (und wie ich das Erzeugen unliebsamer Gefühle in Zukunft bleiben lassen kann....)

(Bei Interesse können wir vielleicht unter "http://suedcafe.sueddeutsche.de/tag/persoenlichkeitsentwicklung" diese Methoden ein bisschen näher vorstellen? Hier habe ich auch schon einige Methoden kurz vorgestellt!)

Liebe Grüße

vom Lao-C

 
23.08.2009  nachdenkliche  Tut mir leid, ....

 
Deliver
............ ich habe versehntlich zweimal auf "abschicken" gedrückt!

 
  vorherige Seite    1  |  2  |  3  |  4  |  5    nächste Seite  
Bitte loggen Sie sich erst ein, wenn Sie zum Thema Psychologie schreiben möchten. Sie haben noch keinen Login-Zugang? Dann melden Sie sich jetzt kostenlos bei sued-café an. Benutzen Sie dazu den nachfolgenden Link.